Nein. Die AFF-Ausbildung ist die Grundausbildung, die benötigt wird um in den so genannten Schülerstatus zu gelangen.

Nach erfolgreichem Bestehen der 7 Level der AFF-Ausbildung ist der 8. Sprung der erste Solosprung des Schülers und somit der Beginn des Schülerstatus. Ähnlich wie beim Führerschein ist die persönliche Fähigkeit des Schülers (Anzahl der Sprünge) ausschlaggebend für die Dauer des Schülerstatus. Pro Sprung aus 4.000 m zahlt der Schüler nach seiner AFF-Ausbildung 27 €. 23 Freifall-Sprünge sind Pflichtprogramm, je nach Fähigkeit des Schülers sind jedoch einige Sprünge mehr realistisch um die Lizenzreife zu erreichen.

Während des Schülerstatus sind 5 so genannte Instructoren-Sprünge erforderlich. Hierbei wird der Schüler von einem Instructor für den folgenden Sprung gebrieft (eingewiesen) und von diesem begleitet. Der Schüler kommt für seinen eigenen Sprung mit 27 € und mit 14 € für den Instructor auf. Weitere Kosten für den Einzelunterricht entstehen nicht.

Die praktische Prüfung wird einmal aus 4.000 m mit Videobegleitung (Kosten für den eigenen Sprung 27 € + Kosten für die Begleitung 27 €) und einmal aus 1.500 m (16 €) abgelegt.

In den Wintermonaten bieten wir kostenfrei für unsere Schüler Termine zu Theorieunterricht an. Es ist ratsam diese Kurse zu besuchen, aber wer - aus welchen Gründen auch immer - es nicht schafft dieses Angebot wahr zu nehmen, kann natürlich auch für sich alleine den Stoff lernen. Unsere Lehrer stehen Euch jederzeit mit Rat und Tat gerne zur Seite.

Mit Bestehen der theoretischen und praktischen Prüfungen kann die Lizenz beim DFV (Deutscher Fallschirmsport Verband) beantragt werden (ab dem 16. Lebensjahr). Diese ist nochmals mit geringen Gebühren verbunden.

 
Erzähle von uns: